Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) oder auch Progressive Muskelentspannung zählt wie das Autogene Training zu den autohypnotischen Verfahren. D.h. durch Erlernen dieser Technik ist man in der Lage sich selbst in einen tiefen Entspannungszustand zu versetzen.
Anders als das Autogene Training, welches ein stark suggestiven Anteil hat und damit zusätzlich mental arbeitet, nutzt die Progressive Muskelentepsannung vermehrt die Wahrnehmung auf körerplicher Ebene mittels der „Anspannung“ und „Entspannung“ verschiedener Muskelpartien. Grundannahme ist hierbei, dass Spannungen im Körper erst dann gelöst werden können, wenn der physiologische Opponent, also die Entspannung, eingesetzt wird.

Bestimmte Muskelpartien werden demnach kurzweilig angespannt und mindestens um das 5-fache der Zeit entspannt. Die Achtsamkeitsübung besteht darin, den Unterschied zwischen der Anspannung und der Entspannung festzuhalten und dadurch die Entspannung zu vertiefen und im Gehirn abzuspeichern. Mit zunehmender Übung kann das abgespeicherte Entspannungsgefühl schneller abgerufen (progressiv) und stärker eingesetzt werden, um selbst kleinste Anspannungen des Körpers aufzulösen.

So wie im Autogenem Training, helfen auch diese Übungen Muskelbereiche zu entspannen, die wir nicht willkürlich beeinflussen können, sowie nervlich das Entspannungsgefühl auf unserer psychisches und seelisches Wohlbefinden zu übertragen.

Zurück zu „Wissenswertes“